Objekttheater und Maskenspiel

Deutsch-französischer Workshop im Rahmen des Mimos-Festivals
In Périgueux vom 24. bis zum 31. Juli 2016

Theater zwischen Traum und Realität


Während der Woche beschäftigten sich die Teilnehmer mit dem Maskenspiel, der Führung von Materialien und der Herstellung von marionettenartigen Objekten.

13909090_548610735345534_1016399734401006714_oDas Ziel war dabei, Lebloses in Lebendiges, Objekte in Figuren und Material in Marionetten zu verwandeln…

Außerdem hatten sie die Möglichkeit, Stücke des internationalen Festivals für Körpertheater “ Mimos „  zu sehen, die einen inhaltlichen Bezug zum Thema hatten.

Die deutsche Pantomimin Anke Gerber vermittelte die Grundlagen des Maskenspiels. 13923561_548609322012342_7526429039596692909_oMit ein paar Handgriffen, stellte jeder zunächst aus einem weißen Blatt Papier seine eigene Maske her, die je nach Nasenwinkel und Augenformen schon ihren eigenen Charakter mitbrachte. Wie von selbst fühlten sich die Teilnehmer in die vogelhaften Gestalten ein, als sie nacheinander zu einer kurzen Spielszene vor die Gruppe traten. Erstaunlich war, wie schon durch die Haltung des Kopfes, die Geschwindigkeit der Bewegung und der Blick zum Publikum die ersten Geschichten entstanden.

Aufbauend auf diese Erfahrung, sensibilisierte Anke Gerber die Teilnehmer für den körperlichen Einsatz  beim Maskenspiel und führte die Arbeit mit ledernen Halbmasken und bedruckten Pappmasken weiter. Die Herausforderung bestand dabei, die Technik mit dem Spiel zu verbinden, doch am wichtigsten ist ihr: man muss die Maske lieb haben. 

13925439_548615172011757_4598743972553148965_oDer französische Regisseur Lionel Ménard führte in das Objekttheater ein. Mit geschlossenen Augen suchten die Teilnehmer zunächst einen neuen Zugang zu Alltagsmaterialien. Mit Feingefühl und Körpereinsatz lernten sie die Materialien als Spielpartner zu verstehen, die ein ernstzunehmendes Gegenüber sind, eigene Bedürfnisse haben und auch zu Wort kommen möchten.

Und als sich plötzlich die Hand voll Spaghetti zu einem Stacheltier aufspreizte, sich das Kraftpapier wie eine Walfischflosse bewegte und der Gesichtsabdruck aus Alufolie den Blick des Spielers zu erwidern schien, merkten die Teilnehmer, dass der Übergang von Material zu Marionette fließend ist.

Neben der Recherche mit verschiedenen Materialien und der Arbeit an kurzen Szenen, war auch die Arbeit mit Objekten Bestandteil der Arbeit. So durfte die Gruppe zum Beispiel Pims die verschlafene Knoblauchpresse oder den Teiglöffel Dudule in ihrer Mitte begrüßen, der seit einer Liebesaffäre mit der Herdplatte mit einer zerlaufenen Kante gebrandmarkt ist.

Die Woche endete mit einer öffentlichen Aufführung, bei der die Workshopteilnehmer die Übungen und ersten Szenen vor einem Publikum erproben konnten.

13920300_548617155344892_6290746874255937738_oDabei fanden alle Elemente, die Masken, mit ihrem humoristischen Potential und die Materialien, mit ihrer raumgreifenden Qualität in ersten Stückskizzen zusammen.

Text: Marie-Christine Kesting

Mehr Fotos auf unserer facebook-Seite


Künstlerische Leiter :

Anke Gerber

Anke Gerber
Nach ihrer Tanzausbildung und dem Philosophiestudium spezialisierte sie sich auf Pantomime, Tanz und Regie. Sie lehrt Techniken des Mimenspiels, der Clownerie, des Bewegungs- und Maskentheaters in Deutschland und Österreich.

L.MénardLionel Ménard
Er wurde an der Schule von Marcel Marceau ausgebildet und arbeitete zehn Jahre mit ihm zusammen, bevor er das Universum von Philippe Genty und Jean-Paul Goude entdeckte. Heute ist er Regisseur und Pädagoge und arbeitet hauptsächlich in Frankreich und Deutschland.


Alle Informationen zum herunterladen:


Weitere Informationen: Association Plateforme de la jeune création franco-allemande.
0033 4 78 62 89 42 / info@plateforme-plattform.org / www.plateforme-plattform.org

Der Workshop wurde von der Plateforme (association Plateforme de la jeune création franco-allemande) und dem Mimos-Festival in Périgueux, in Partnerschaft mit dem Mime Centrum Berlin angeboten. Mit Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerks und der Region Rhône-Alpes. logosPerigueuxDE